Eiseninfusion dunkel.jpg

Eiseninfusion

Eisen ist ein wichtiges Spurenelement für den Energiestoffwechsel und den Sauerstofftransport in den Körperzellen. Zu ca. 66% kommt Eisen im roten Blutfarbstoff vor, jedoch enthalten und brauchen auch andere Zellen Eisen, z.B. die Zellen der Muskulatur.

Zum Eisenmangel kommt es vor allem durch Blutverlust oder wenn der Magen  - beispielsweise nach einer Magenoperation - kein Eisen mehr aus der Nahrung aufnehmen kann. Vegetarismus/Veganismus führt eher nicht zum Eisenmangel.

Ein Eisenmangel muss nicht unbedingt mit einer Blutarmut einhergehen.
Oft sind Konzentrationsschwäche und Müdigkeit sowie Infektanfälligkeit erste Hinweise auf einen Eisenmangel - obwohl das Blutbild noch normal ist.


Vor einer Eiseninfusion muss durch eine Blutuntersuchung geklärt werden, ob überhaupt ein Eisenmangel vorliegt, denn der Eisenspeicher soll auch nicht überlastet werden. Anhand der Blutwerte lässt sich exakt berechnen, wieviel Eisen dem Körper fehlt und wieviel zugeführt werden sollte. Wenn der Bedarf die Menge überschreitet, die man in Tablettenform zu sich nehmen könnte, dann ist die Eiseninfusion ideal und man kann den Eisenspeicher rasch wieder auffüllen. Oft spüren die Patienten schon nach der ersten Infusion eine deutliche Verbesserung ihrer Symptome.